Zum Auftritt von Blumio im Rheinpark

Blumio rappt vor antisemitischer Symbolik

Blumio rappt vor antisemitischer Symbolik

Die Bandbreite, Xavier Naidoo, Kilez More – sie haben kein Talent, sie haben nur so ein Gefühl. In einigen denkt es homophob, in anderen antisemitisch, allen gemein ist der Hang zu einfachen Erklärungsmustern. In diesen Reigen reiht sich auch Blumio ein, der in wöchentlichem Rhythmus seinen Fans Geheimwissen und Stammtischparolen um die Ohren haut. Am 29. August darf er das auf Einladung des Musterzimmer hin im Hochfelder Rheinpark machen. >>Weiterlesen

No deals with Iran!

Heute Abend haben wir in Düsseldorf gegen den desaströsen Iran-Deal protestiert. Am US-Generalkonsulat lautete unsere Aufforderung an den Kongress: VOTE NO! Es sprachen Rednerinnen und Redner des BgA Köln, der Emanzipatorischen Antifa Duisburg, und der Jusos Wesel.

Anschließend haben wir unseren Unmut noch spontan vor der Landesgeschäftsstelle der SPD geäußert. Bundeswirtschaftsminister Gabriel will schon morgen nach Teheran reisen, und mit ihm wichtige Vertreter der deutschen Wirtschaft – wir sagen: Keine Geschäfte mit dem klerikalfaschistischen Regime!

IMG_1377

Freitag: Kundgebung gegen die atomare Aufrüstung des Iran

>> For English version click here

It’s a bad deal! Kundgebung am US-Generalkonsulat in Düsseldorf am kommenden Freitag um 18 Uhr.

“This is a good deal for the United States. North Korea will freeze and then dismantle its nuclear program. The entire world will be safer as we slow the spread of nuclear weapons. The United States and international inspectors will carefully monitor North Korea to make sure it keeps it’s commitments.” Diese Worte sagte Präsident Bill Clinton im Jahr 1994. Heute wissen wir: Es war ein schlechter Deal. Und die Geschichte wiederholt sich. Am vergangenen Dienstag haben die fünf UN-Vetomächte und Deutschland – gemeinsam mit einem freudestrahlenden Vertreter des klerikalfaschistischen iranischen Regimes – ihren nächsten “good deal” präsentiert. >>Weiterlesen

Avoid working with assholes!

Anmerkungen zum Ausgang der StuPa-Wahl.

In der vergangenen Woche haben an der Uni Duisburg-Essen die diesjährigen Stupawahlen stattgefunden. Deutlich gewonnen hat eine neue Liste: “United Students”. Bei der Gruppierung erinnern nicht nur Name und Logo an die Duisburger Antiimp-Bande “United Squad”, die für eine reaktionäre und autoritäre Ideologie steht, in der Terroristen und Diktatoren positive Bezugspunkte bilden. Auch bei den Namen ██████* und ██████████ werden wir hellhörig. Die beiden Kameraden, die mit der Forderung nach einer Halal-Mensa auf den Listenplätzen █ und ██ gewählt wurden, sind berüchtigte antisemitische Schläger und ehemalige Mitglieder der vor Jahren eingegangenen “Rote Antifa Duisburg”. >>Weiterlesen

SCHALL & WAHN – Kampagne gegen den Kampftag der antisemitischen Internationale

Am 10. Juli 2015 soll wieder eines der wichtigsten regelmäßigen Events der antisemitischen Querfrontszene in Berlin stattfinden: Der Al Quds-Tag.  >>Weiterlesen


Archiv