Vortrag gegen den Kampftag der antisemitischen Internationale

Am 10. Juli 2015 soll wieder eines der wichtigsten regelmäßigen Events der antisemitischen Querfrontszene in Berlin stattfinden: Der Al Quds-Tag. Eingerichtet 1979 vom damaligen iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini, um für die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels zu mobilisieren. Seit 1996 wird auch in Berlin für diese Ziele marschiert.

Seit einigen Jahren gibt es dagegen verschiedene Proteste. Der Vortrag wird über das bundesweite Bündnis ‚Schall und Wahn‘ gegen den Al Quds-Tag, und über die antifaschistische Gegendemonstration am 10. Juli in Berlin informieren. Der Vortrag widmet sich außerdem der Historie und der aktuellen Lage des iranischen Regimes sowie der iranischen Opposition.

30. Juni | 20 Uhr | Djäzz Duisburg

Advertisements