Mercator-Professur 2009-Dr. Peter Scholl-Latour

Dahinter steckt immer ein seniler Kopf:

PROF. DR. PETER SCHOLL-LATOUR (Publizist)

„Die JF bedeutet für mich, daß es noch unabhängige Geister in der deutschen Medienlandschaft gibt und Journalisten das Risiko eingehen, gegen den Strom zu schwimmen.“

Das Propagandaministerium der Universität Duisburg Essen gibt bekannt:

Mit dem bekannten Journalisten und Publizisten Prof. E.h. Dr. Peter Scholl-Latour konnte die Mercator-Professur 2009 wieder hervorragend besetzt werden. Rektor Professor Radtke: „Ich freue mich sehr über die Zusage dieses scharfsichtigen Beobachters des Zeitgeschehens. Seine pointierten Analysen treffen den Anspruch der Mercator-Professur im Kern, öffentliche Debatten innerhalb der Universität anzuregen und so zur gesellschaftlichen Positionsbestimmung beizutragen.“

Im ersten Vortrag am 3. Dezember im Audimax am Duisburger Campus (Beginn: 18 Uhr) wird sich Peter Scholl-Latour mit der hochaktuellen Frage „Siegen in Afghanistan?“ auseinandersetzen. Der zweite Vortrag (26. Januar, 18 Uhr im Audimax am Essener Campus) befasst sich mit dem nicht minder spannenden Thema „Das Ende der weißen Weltherrschaft“. Der Eintritt ist frei, rechtzeitiges Erscheinen empfiehlt sich allerdings wegen der zu erwartenden Resonanz.

Gefragter Experte für den Nahen Osten und Islam

Der Journalist und Publizist Peter Scholl-Latour wurde 1924 in Bochum geboren, studierte in Mainz und Paris, später auch in Beirut und promovierte in Paris. Während seines Studiums arbeitete er bereits als Reisereporter für deutsche und französische Zeitungen und Rundfunkanstalten, bereiste Amerika, den Vorderen Orient und große Teile Südost- und Ostasiens. Anschließend war er zunächst als Korrespondent für die ARD in Afrika und Indochina tätig und wechselte dann als ARD-Studioleiter nach Paris. Von da aus reiste Scholl-Latour regelmäßig als Sonderkorrespondent nach Vietnam, war für einige Jahre auch Fernsehdirektor des WDR und Herausgeber des „Stern“.

Die deutschen Medien schätzen ihn seit vielen Jahren als Ansprechpartner und Experte für die Themenbereiche Naher Osten und Islam. Aus den großen internationalen Krisengebieten berichtete der Journalist und Korrespondent in mehr als 150 TV-Dokumentationen. Seine umfangreichen Auslandserfahrungen vermittelte er auch in zahlreichen Bestsellern. Zu seinen bekanntesten Sachbüchern zählen Darstellungen über den Kongo, über Frankreich und China sowie über den Islam.

Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen

Peter Scholl-Latour wurde durch mehrere Journalistenpreise, wie den Grimme-Preis, die Goldene Kamera oder den Ehrenpreis des Bayerischen Fernsehens ausgezeichnet. Von 1975 bis 2007 war Scholl-Latour Mitglied des Beirates der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“. 1999 erhielt er eine Ehrenprofessur der Ruhr-Universität Bochum.

Für sein journalistisches Lebenswerk bekam Scholl-Latour 2003 den „Siebenpfeiffer-Preis“, der demokratisch und humanitär besonders engagierten Journalisten verliehen wird. 2005 wurde Scholl-Latour für sein publizistisches Lebenswerk mit dem Henri Nannen-Preis ausgezeichnet. 2006 erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Die Persönlichkeiten, die bisher eine Mercator-Professur inne hatten, kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Zu ihnen gehören unter anderen: Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker, Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher, der ehemalige Top-Manager Daniel Goeudevert, Filmregisseur Völker Schlöndorff, der Journalist Ulrich Wickert, die Soziologin Necla Kelec, die Nahost-Politikerin Hanan Ashrawi und die Nobelpreisträgerin Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard.

Weitere Informationen: Dr. Olivia Jazwinski, Tel 0203/379-4747, Olivia.Jazwinski@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel 0203/379-2430

******************************************************************

Hinweis!

Um an den Vortrag teilnehmen zu können, muss ein aktueller Nachweis, über ein laufendes Abonnement der rechtsradikalen konservativen Zeitung „Junge Freiheit“ mitgebracht werden. Ferner ist es wünschenswert, wenn die Nationalfahne der Vereinigten Staaten mitgebracht wird, um sie nach dem Vortrag feierlich den Flammen zu übergeben.

Einen Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s